Tiefgaragenbrand | Ihmezentrum



tl_files/Allgemein/icons/uhr.png Einsatzdaten

Alarmzeit:

22.11.2020 um 20:56 Uhr

Einsatzort:

Ihmezentrum

Ortszusatz:

Blumenauer Straße

tl_files/Allgemein/icons/car.gif Fahrzeuge

LF 16/12

MLF

ErkKw

MTW

Wir waren mit mehreren Trupps unter PA im Einsatz.

 


Im Einsatz:

 

Löschzug FRW4, Löschzug FRW1, FF Linden, B-Dienst West, AB-LUF, AB-Tunnelrettung, Pressesprecher, ELW3 und GW-FN, RTW und NEF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auto brennt in Tiefgarage

 

 

22.11.2020 - Die Feuerwehr Hannover löschte am Sonntagabend in der Tiefgarage des Ihme-Zentrums einen brennenden PKW. Durch die ausgelöste Sprinkleranlage konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Verletzt wurde niemand.

 

Gegen 21 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage des Ihme-Zentrums aus. Fast zeitgleich erhielt die Regionsleitstelle eine Meldung über eine starke Rauchentwicklung aus der Tiefgarage im Bereich der Blumenauer Str. 6 bis 10. Daraufhin wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr und die Ortsfeuerwehr Linden zum Ihme-Zentrum alarmiert.

 

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stieg dunkler Rauch aus der Tiefgarage. Umgehend drangen mehrere Trupps unter Atemschutz von der Blumenauer Str. sowie vom Ihmeufer aus zur Brandbekämpfung in die stark verrauchte Tiefgarage ein. Rund 80 Meter entfernt von der Tiefgarageneinfahrt an der Blumenauer Straße brannte ein PKW. Glücklicherweise hatte die Sprinkleranlage der Tiefgarage schon ausgelöst und den brennenden PKW zum größten Teil gelöscht. Die Angriffstrupps mussten lediglich noch die restlichen Brandnester ablöschen. Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Tiefgarage mit Hochleistungslüftern vom giftigen Brandrauch befreit.

 

Alle Bewohner über der Tiefgarage konnten sicher in ihren Wohnungen verbleiben. In die Treppenräume drang kein giftiger Brandrauch aus der Tiefgarage ein.

 

Zur Schadenshöhe und Schadensursache können von der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 14 Fahrzeugen und 44 Einsatzkräften im Einsatz.


Zurück