Tiefgaragenbrand | Odeonstraße



tl_files/Allgemein/icons/uhr.png Einsatzdaten

Alarmzeit:

18.09.2020 um 09:16 Uhr

Einsatzort:

Odeonstraße

Ortszusatz:

Tiefgarage

tl_files/Allgemein/icons/car.gif Fahrzeuge

LF 16/12

MLF

ErkKw

MTW

Nachalarmierung der Ortsfeuerwehr zu einem Tiefgaragenbrand in den Stadtteil Hannover-Mitte. Vor Ort waren wir mit 5 Trupps unter PA im Einsatz. Gegen 14:30 Uhr war die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pressebericht der Berufsfeuerwehr:

 

Brand im Parkhaus Odeonstraße

 

18.09.2020 - (Hannover-Mitte) In der Tiefgarage des Büro und Geschäftshauses der Verdi Höfe sind bei einem Brand zwei PKW vollständig ausgebrannt. Menschen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr Hannover war mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Fahrzeugen vor Ort.

 

Ein Parkhaus brennt

© Feuerwehr Hannover

Schwarzer Rauch qualmt aus dem Parkhaus in der Odeonstraße

 

Um 08:35 Uhr meldete zunächst die automatische Brandmeldeanlage des Komplexes zwischen Goseriede und Odeonstraße den Brand bei der Feuerwehr. Parallel dazu gingen mehrere Notrufe von Passanten und Anliegern ein. Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter schwarzer Rauch aus der Zufahrt zu der mit ca. 60 Stellplätzen ausgestatteten Tiefgarage. Da der direkte Weg durch das heruntergelassene Tor anfänglich versperrt war, gingen die Feuerwehrleute zunächst über einen Zugang vom Treppenhaus aus vor. Durch die starke Hitze, den dichten schwarzen Rauch und der damit verbundenen eingeschränkten Arbeitszeit unter schwerem Atemschutz war eine große Anzahl von Einsatzkräften notwendig.

 

Den Löschkräften gelang es rasch, ein Übergreifen des Brandes auf weitere PKW und Gebäudeteile zu verhindern. Gegen 09:30 Uhr konnte die Feuerwehr „Feuer unter Kontrolle“ vermelden.

 

Die Mitarbeiter der Büros und Geschäfte haben sich nach dem Auslösen der Brandmeldeanlage selbstständig vorbildlich in Sicherheit gebracht. Zur Höhe des Sachschadens können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

 

Zur Ermittlung der Brandursache hat die Kriminalpolizei ihre Arbeit aufgenommen. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst der Landeshauptstadt Hannover waren mit 64 Einsatzkräften und 30 Fahrzeugen, darunter auch mehrere Sonderfahrzeuge und die Freiwillige Feuerwehr, vor Ort.

 


Zurück